fbpx

Boz Blog

Nahtmaterial für die Veterinärchirurgie

Boz Blog

Nahtmaterial wird bei chirurgischen Eingriffen verwendet, um das verletzte Gewebe oder die Gewebeschnitte zu verbinden. Mit den heutigen technologischen Möglichkeiten ist es möglich, verschiedene Nahtmaterialprodukte herzustellen. Jedes dieser Nahtmaterialien wird je nach den Eigenschaften des Nahtmaterials für verschiedene chirurgische Eingriffe bevorzugt. Die Unterstützung des Nahtmaterials bei der Wiederherstellung des Gewebes spielt in der Veterinärchirurgie eine wichtige Rolle. Klicken Sie hier, um mehr über die Nahteigenschaften in der Veterinärchirurgie zu erfahren, und klicken Sie hier, um mehr über Nahttechniken zu erfahren. Bei der Auswahl eines Nahtmaterials sollten die Narben-/Einschnittsbedingungen sowie die physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften des Nahtmaterials berücksichtigt werden. In diesem Artikel werden wir über die Veterinärnähte sprechen.

Wir können tierärztliches Nahtmaterial unter 2 verschiedenen Bezeichnungen betrachten:

1. Resorbierbares Nahtmaterial

  • Katgut
  • Polyglykolsäure (PGA)
  • Polydioxanon (PDS)
  • Polyglykolid-Caprolacton (PGCL)

2. Nicht resorbierbares Nahtmaterial

  • Seide
  • Nylon
  • Polypropylen (PP)
  • Edelstahl-Draht
  • Polyester (PET)

Resorbierbares Nahtmaterial für die Veterinärchirurgie

Resorbierbares Nahtmaterial verliert in den folgenden 60 Tagen nach der Anwendung an Zugfestigkeit. Diese Fäden werden vom Abwehrsystem des Körpers resorbiert (1, 2), und fast alle diese Fäden führen zu einer partiellen Gewebereaktion (1). Diese Nähte werden jedoch durch nicht-enzymatische Hydrolyse abgebaut. Bei der Hydrolyse von synthetischem Nahtmaterial wird die Polymerstruktur unter direkter Einwirkung von Wasser in die Monomerstruktur abgebaut, und die Monomerstruktur wird mit Wasser zu Kohlendioxid umgewandelt. Aufgrund dieser Eigenschaften hat synthetisches Nahtmaterial keine sichtbaren Auswirkungen auf die Absorptionsrate im Falle einer Infektion oder Entzündung (2).

Katgut

Die meisten synthetischen Nahtmaterialien werden durch Polymerisation des flüssigen Harzes hergestellt; Seidennahtmaterial aus Naturfasern wird durch Spinnen hergestellt, und Katguts werden durch Schichtung und Spinnen nach der Erzeugung von Streifenformen hergestellt (1, 2, 3). Katgut ist ein natürlich resorbierbares Multifilament-Nahtmaterial, das aus der Submukosa des Lammdarms oder der Serosa des Rinderdarms gewonnen wird (2, 5, 6, 7, 11, 12, 3). Als Darm werden Jejunum und Ileum verwendet (7). Dies ist die häufigste Naht in der Veterinärchirurgie, auch wenn heute synthetisches Nahtmaterial entwickelt wird (6). Nach dem Einsatz im Gewebe kann das Nahtmaterial enzymatisch abgebaut, durch Phagozytose resorbiert werden und immer eine Entzündungsreaktion hervorrufen (2, 6, 8). Es ist bekannt, dass Katguts bei Katzen zu stärkeren Gewebereaktionen führen als bei Hunden (1). Wenn ein normaler Katgut in das Gewebe implementiert wird, gehen 50% der Zugfestigkeit am ersten Tag und die gesamte Zugfestigkeit zwischen dem dritten und siebten Tag verloren (6). Die Naht wird zwischen 10 und 14 Tagen vollständig resorbiert (1, 9). Normaler Katgut wird als Chromkatgut durch Verarbeitung mit Chromsalzen hergestellt, um die Festigkeit zu erhöhen und die Gewebereaktion durch Verlängerung der Abbaudauer zu verringern (2, 3, 6, 7, 9, 10). Am Ende der Verarbeitung mit Chromsalzen nehmen die intermolekularen Bindungen zu und das Nahtmaterial erhält eine gute Festigkeit (6). Chrom-Katgut verliert innerhalb von 21-28 Tagen nach der Einsetzung seine gesamte Zugfestigkeit (2). Die vollständige Absorptionsdauer schwankt zwischen 20-40 Tagen. Es wird berichtet, dass Katguts im Falle einer Infektion (1, 2, 6), in Geweben mit hohem Blutfluss (1, 6) und in Geweben mit Organenzymen wie Bauchspeicheldrüse und Darm (1) (6) schneller resorbiert werden. Darüber hinaus haben Katguts kapillare Eigenschaften. Diese Naht wird jedoch im Magen-Darm- und Urogenitalsystem, in parenchymatösen Organen (11), bei Venenligaturen, Muskel- und Gesichtsnähten (3) verwendet. Die Verwendung von Katguts für Haut und Nervengewebe ist kontraindiziert (11). Aufgrund der hydrophoben Eigenschaften neigen die Knoten dazu, sich zu lösen, da das Wasser resorbiert wird (1, 2 , 6). Daher sind 3 oder mehr Knoten erforderlich (1, 11) und die nach dem Knoten geschnittenen Nähte müssen länger sein als die anderen Nahtarten (1, 6). Um die harte Struktur zu erweichen, verpacken einige Firmen diese Naht in 85% Alkohol (6.10).

Polyglykolsäure (PGA)

Dies ist ein multifiles und geflochtenes synthetisches Polyester-Nahtmaterial, das aus polymerer Hydroxyessigsäure hergestellt wird (1, 2, 11). Polyglykolsäure-Nähte werden mit Polycaprolat beschichtet, um die Anwendung zu erleichtern und die Implementierung in das Gewebe zu vereinfachen (1, 2), aber die Knotensicherheit ist mit dieser Beschichtung geringer. Im Vergleich zu Katgut sind die Zugfestigkeit und die Knotensicherheit besser, die Resorptionsdauer ist länger und die Gewebereaktionen sind geringer (1, 2, 9). Die Zugfestigkeit ist jedoch geringer als bei anderen resorbierbaren synthetischen Nahtmaterialien. Da die Verwendung in der Mundhöhle und bei infiziertem Urin (aufgrund des alkalischen pH-Werts) die Abbaugeschwindigkeit des Nahtmaterials erhöht, ist dieses Nahtmaterial für diese Bedingungen nicht geeignet (2). Das Nahtmaterial verliert am 7. Tag nach der Implantation 33-40% seiner Zugfestigkeit (15, 9, 10), am 14. Tag 65-80% (10, 1, 9, 11), am 28. Tag 95% und wird nach 90-120 Tagen durch Hydrolyse vollständig resorbiert (1, 9, 10, 11). Polyglykolsäure-Nähte eignen sich für Darmanastomosen, Kaiserschnitt-Operationen, Hernien und Gewebe, die keine langfristige Unterstützung benötigen (2).

Polydioxanon (PDS)

Es handelt sich um ein monofiles resorbierbares synthetisches Nahtmaterial (2, 6, 11), das aus Paradioxanon-Polymer (2, 13) besteht. PDS ist stärker als anderes synthetisches resorbierbares Nahtmaterial und wird langsamer resorbiert. Daher führt diese Naht zu einer geringeren Reaktion auf das Gewebe. Diese Naht kann bei kontaminierten Narben oder bei Narben mit Infektionsrisiko eingesetzt werden (6, 10). PDS wird erfolgreich bei der Anwesenheit von sterilem und infiziertem Urin in der Blase des Hundes eingesetzt (1). Da Polydioxanon hart ist, ist die Manipulation schwierig (1, 5, 10, 11) und die Knotensicherheit gering (1, 9, 10). Nach der Einsetzung verliert das Nahtmaterial am 14. Tag 26% der Zugfestigkeit, am 28. Tag 50%, am 59. Tag 86% und 180 Tage nach der Einsetzung wird das Nahtmaterial vollständig resorbiert (1, 9).

Polyglykolid-Caprolacton (PGCL)

Polyglycolid-Caprolacton (PGCL) ist ein monofiles resorbierbares Nahtmaterial aus Epsilon-Caprolacton und Glycolid-Copolymer (2). Obwohl es eine monofile Struktur hat, sind Handhabung, Biegsamkeit und Sicherheit gut (1, 2, 10, 14). Diese Naht führt zu minimalen Reaktionen auf dem Gewebe (3, 14, 15). Die Naht kann das Gewebe leicht durchdringen und hat keine Kapillarität (2). Diese Naht ist am Anfang haltbarer als der Katgut. Allerdings nimmt die Zugfestigkeit nach der Einsetzung in das Gewebe rasch ab. Die Zugfestigkeit ist 14 Tage nach der Einsetzung gleich oder höher als bei Katgut und Chrom-Katgut (12). Nach der Einsetzung verliert die ungefärbte Version am 7. Tag 40% der Zugfestigkeit, am 14. Tag 70-80% und wird zwischen 90 und 120 Tagen vollständig resorbiert (10). Dieses Nahtmaterial wird für die Linea alba (2), den subkutanen (12) und Weichteilverschluss sowie für verschiedene Ligaturanwendungen bei Katzen empfohlen (2, 12).

Nicht resorbierbares Nahtmaterial für die Veterinärchirurgie

Nicht resorbierbares Nahtmaterial behält seine Zugfestigkeit für mehr als 60 Tage nach der Einsetzung (18, 36, 37) und wird nicht so stark abgebaut (2). Allerdings verlieren Seiden- und multifile Nylonnähte unter den nicht resorbierbaren Nähten 4-6 Wochen nach der Einsetzung den größten Teil ihrer Zugfestigkeit (4). Nicht resorbierbares Nahtmaterial wird für Narben verwendet, die eine langfristige Unterstützung benötigen. Während natürliches, nicht resorbierbares Nahtmaterial zu erheblichen Gewebereaktionen neigt, führt synthetisches Nahtmaterial zu weniger Gewebereaktionen. In der Veterinärmedizin werden häufig nicht resorbierbare Nahtmaterialien verwendet:

Seide

Dieses Nahtmaterial wird aus Seidenraupenlarven gewonnen und besteht aus Proteinfasern und einer geflochtenen Struktur (9, 11, 13). Die ursprüngliche Farbe von Seide ist weiß. Die Naht wird jedoch schwarz oder grün eingefärbt, damit sie während der Operation gut sichtbar ist (6). Seidennähte, die zu intensiven Gewebereaktionen führen (2, 9, 15), haben aufgrund ihrer Multifilamentstruktur (2, 9, 11) erhebliche kapillare Eigenschaften. Allerdings wird das Seidenfadenmaterial mit Wachs oder Silikon beschichtet, um die Kapillareigenschaften zu verringern (5). Andererseits muss diese Naht bei infizierten Narben (1, 6, 9, 11) und epitheliumbeschichteten Hohlorganen (1) aufgrund ihrer kapillaren Eigenschaft verwendet werden. Obwohl synthetisches Nahtmaterial die perfekten biologischen Eigenschaften hat, ist Seidenfaden in der Veterinärchirurgie wegen seiner guten Handhabbarkeit und Knotbarkeit beliebt (2, 6, 11). Seidennähte haben die geringste Zugfestigkeit unter den heute verwendeten Nähten (9). Obwohl es als nicht resorbierbares Nahtmaterial eingestuft wird, verliert es innerhalb eines Jahres nach der Anwendung 50% seiner Zugfestigkeit (2), und das Nahtmaterial wird innerhalb von etwa zwei Jahren vollständig resorbiert (1, 2, 10). Es ist bekannt, dass das Nahtmaterial bei der Verwendung im Magen-Darm-Trakt zu Geschwüren und bei der Verwendung im Harntrakt und in der Gallenblase zu Steinbildung führen kann (2).

Nylon

Nylon-Nähte sind thermoplastische Produkte, die Hexamethylendiamin und Adipinsäureamin enthalten. Diese Nähte gibt es in monofiler und multifiler Form (1, 2). Die gebräuchlichste Form ist die monofile Form (6). Monofile Fäden verlieren ihre Zugfestigkeit innerhalb von 2-3 Jahren nach der Anwendung im Gewebe, multifile Fäden verlieren ihre Zugfestigkeit innerhalb von 6 Monaten (10). Nylon-Nähte haben eine perfekte Elastizität (9). Monofiles Nahtmaterial ist schwer zu handhaben und hat eine geringe Knotensicherheit (1, 10). Außerdem können sie das Gewebe zerschneiden (10). Multifilamentnähte sind einfach zu handhaben, haben aber kapillare Eigenschaften (1) und führen zu mehr Gewebereaktionen (10). Im Falle einer Infektion können monofile Nylonnähte problemlos verwendet werden (6). Bei der Verwendung in Serosa- und Synovialhöhlen kann das Nahtende im Gewebe zu Irritationen führen (1).

Polyester (PTFE)

Dieses Nahtmaterial wird aus Polyethylenterephalat hergestellt. Diese Naht ist stärker als Seide und Katgut (2), hat aber eine geringere Knotensicherheit (1). Polyester verursacht beim Durchdringen des Gewebes Traumen (10). Polyester-Nähte sind mit Polybutylen beschichtet, um das Trauma zu verringern und die Handhabung zu erleichtern (2).

Polypropylen (PP)

Dies ist ein monofiles, nicht resorbierbares Nahtmaterial aus Polypropylen-Stereo-Isomer. Die Zugfestigkeit ist geringer als bei anderen synthetischen, nicht resorbierbaren Nahtmaterialien (4). Das Nahtmaterial hat eine geringe Handhabungs- und Knotensicherheit, aber ein hohes Speichervermögen (21, 27, 28, 39) (1, 2, 9, 11). Es sind mehr Knoten erforderlich, um das Entknoten zu verhindern, und die Knoten müssen mit Thermokunststoff geschmolzen werden. Da das Nahtmaterial einen niedrigen Reibungskoeffizienten hat, kann es leicht durch das Gewebe hindurchgeführt werden (10). Diese Naht hat eine plastische Eigenschaft (1, 10). Es wird häufig in der Gefäßchirurgie verwendet (1).

Edelstahl-Draht

Es handelt sich um Molybdän-, Nickel- und Chromlegierungen (10). Es ist ein biologisch inertes Material (2, 15). Diese Nähte haben monofile und multifile Formen (6, 11). Diese Naht ist haltbarer als alle anderen Nähte (5, 6, 11). Das Nahtmaterial hat keine Kapillareigenschaft (1). Dieses Nahtmaterial wird häufig in der orthopädischen Chirurgie (2) und bei der Wiederherstellung von Sehnen und Bändern (1) verwendet. Außerdem kann es bei kontaminierten und infizierten Wunden verwendet werden (10). Die Handhabung ist schwierig (6, 11) und der Handschuh des Bedieners kann während der Handhabung durchstochen werden (6). Außerdem neigt diese Naht dazu, das Gewebe einzuschneiden (1, 2, 6, 11) und kann bei zu starker Beanspruchung reißen (1). Es ist nicht elastisch und lässt sich nur schwer knoten (11). Veterinärchirurgen verwenden diese Naht nur selten (6).

Literaturverzeichnis

(1) Niles J, Williams J (1999): Suture Materials and Patterns, In Practice, 21:308-20

(2) Tan R, Bell R, Dowling B, Dart A (2003) Suture Materials; Composition and Applications in Veterinary Wound Repair, Aust Vet J, 81(3):140-45

(3) Hickman J, Houlton JEF, Edwards B (1995): An Atlas of Vet Surg, 3 nd Ed, Blackwell Science, Cambridge

(4) Smeak, DD (1990): Selection and Use of Currently Available Suture Material, (in) Current Techniques in Small Animal Surgery, MJ Bojrab (Editor), chapter 3, 3nd Ed, Lea & Febiger, Philadelphia

(5) Stashak, TS (1991): Equine Wound Management, Lea & Febiger, Malvern, Pennsylvania

(6) Turner AS, McWraıth CW (1995): Techniques in Large Animal Surgery 2nd Ed, Lea & Febiger, Philadelphia

(7) Chu, CC  (2001): Textile-Based Biomaterials for Surgical Aplications. (in) Polymeric Biomaterials Second Edition Revised and Expanded, S. Dumitriu, (Editör) Chapter 19, Marcel Dekker, New York.

(8) Sherbeeny, AM (2004): Needdles, Sutures and Knots Part III: Spesific Suture Materials, ASJOG, 1:167-70

(9) Moy RL, Lee A, Zalka A (1991): Commonly Used Suture Materials in Skin Surgery, Am Fam Physician, 44(6):2123-8

(10) Terhune, M (2002): Materials for wound closure, http://www.emedicine.com

(11) Knecht CD, Allen AR, Willıams DJ, Jonhson (1987): Fundamental Techniques in Vet Surg, 3nd Ed, WB Saunder Company, Philadelphia

(12) Henderson, RA (2005). The Veterinarian’s Suture Guide http://www.vetmed.auburn.edu

(13) Mc Ilwraith CW, Turner AS (1987): Equine Surgert Advanced Techniques, Lea& Febiger, Malvern, Pennsylvania

(14) Sylvestre A, Wilson J, Hare J (2002): A Comparison of 2 Different Suture Patterns for Skin Closure of Canine Ovariohysterectomy, Can Vet J, 43:699–702

(15) Greenwald D, Albear P, Gotlieb L (1994): Mechanical Comparison of 10 Suture Materials Before and After in Vivo İncubation, J Surg Res, 56: 372-7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

SCHNELLER ZUGANG

blank