fbpx

Boz Blog

Was sind die Eigenschaften von Nahtmaterial für die Veterinärchirurgie?

Boz Blog

Nahtmaterial wird in der Veterinärchirurgie zum Verbinden von beschädigtem Gewebe oder von Gewebeschnitten und für Ligaturanwendungen verwendet. Dank der Möglichkeiten, die Technologie und Wissenschaft heute bieten, gibt es zahlreiche Nahtmaterialien, und jedes Nahtmaterial hat einzigartige Anwendungsbereiche und Eigenschaften. Die Unterstützung durch Nahtmaterial in der Narben- und Gewebeerholungsphase spielt eine wichtige Rolle in der Veterinärchirurgie. Bitte klicken Sie hier für die in der Veterinärchirurgie verwendeten Nahttechniken. Bei der Wahl des Nahtmaterials sollten die Narben-/Inzisionsbedingungen sowie die physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften des Nahtmaterials berücksichtigt werden. In diesem Artikel werden wir über die Eigenschaften von tierärztlichem Nahtmaterial sprechen.

Was sind die Eigenschaften von Nahtmaterial für die Veterinärchirurgie?

Das chirurgische Verfahren, das zur Verbindung von Gewebe und Wunden bei chirurgischen Eingriffen oder traumatischen Verletzungen eingesetzt wird, nennt man Nähen (1). Nahtmaterial spielt in der Veterinärchirurgie eine wichtige Rolle, da es die Wiederherstellung von Gewebe und die Wundheilung unterstützt. Bei chirurgischen Eingriffen in der Tiermedizin wird Nahtmaterial häufig zum Verschließen von Geweben/Wunden an Haut, Gesicht und Muskeln, in der Chirurgie des Verdauungsapparats und des Urogenitalsystems zum Stillen von Blutungen und in der Herz- und Gefäßchirurgie verwendet (2).

Eigenschaften von Nahtmaterial für die Veterinärchirurgie

Produktionsformat: Die meisten synthetischen Nähte werden durch Polymerisation von Flüssigharz hergestellt; Seidennähte aus Naturfasern werden durch Spinnen geformt, und Katguts werden durch Schichtung und Spinnen nach der Erzeugung von Streifenformen hergestellt (3).

Elastizität: Die Elastizität ist die Dehnung des Nahtmaterials durch Ziehen und die Rückkehr des Nahtmaterials in die vorherige Position, wenn es losgelassen wird. Elastizität ist eine erwünschte Eigenschaft des Nahtmaterials. Diese Elastizität stellt auch die Festigkeit dar. Die Kraft, die das Nahtmaterial während der Dehnung aushalten kann, wird als Festigkeit definiert. Um zu verhindern, dass sich das Gewebe durch ein Ödem zusammenzieht und Einschnitte entstehen, die nach dem Einsetzen der Naht in die Wunde auftreten können, und um zu verhindern, dass sich das Gewebe nach der Resorption des Ödems zurückzieht, muss die Naht kürzer werden, um das Gewebe in der geeigneten Form und Position zu halten (4,5).

Plastizität: Dieser Begriff steht für die Dehnung des Nahtmaterials durch Ziehen und Zerren, das jedoch in dieser Form verbleibt, anstatt in die Ausgangsposition zurückzukehren. Kurz gesagt, die Naht dehnt sich aus und kehrt nicht mehr in ihre vorherige Position zurück. Wenn diese Art von Nahtmaterial in das Gewebe eingearbeitet wird, dehnt sich das Nahtmaterial aus, ohne in das Gewebe einzuschneiden oder zu drücken, wodurch die Blutzirkulation um die Wunde herum nicht behindert wird. Eine verlängerte Naht aufgrund der Geweberetraktion nach der Resorption der Ödeme ist jedoch nicht in der Lage, das Gewebe zusammenzuhalten. Während die meisten Nähte elastische Eigenschaften haben, sind einige von ihnen plastisch (4,5).

Reibungsfläche: Die Oberfläche der Naht muss gleichmäßig und glatt sein. Nahtmaterial mit zu glänzender und rutschiger Oberfläche ist jedoch nicht zu bevorzugen, da diese Fäden die Knoten nicht gut halten (5). Die körnigen Nahtoberflächen sind für die Knotensicherheit erwünscht. Der Nachteil dieser Fäden besteht darin, dass sie beim Durchziehen durch das Gewebe ein Trauma verursachen und die Venenoberfläche einschneiden und eine Thrombose verursachen. Diese Nachteile werden durch die Beschichtung des Nahtmaterials mit Silikon etc. minimiert. Multifile (geflochtene) Fäden haben eine größere Reibungsfläche als monofile (gestreifte/nicht geflochtene) Fäden. Multifilament-Nähte verursachen ein größeres Trauma, wenn sie durch das Gewebe geführt werden (6).

Gedächtnis: Dies bedeutet, dass die Naht nicht einfach gewechselt werden kann. Nahtmaterial mit hohem Erinnerungsvermögen neigt dazu, bei der Entnahme aus der Verpackung (5, 6) während und nach der Verarbeitung (4, 5) in sein verpacktes Format zurückzukehren (4, 5).

Zugfestigkeit: Die Zugfestigkeit der Naht entspricht der Reißfestigkeit der Naht (4, 5, 8). Nach der Einsetzung beginnt die Spannung der Naht zu sinken. Die Zugfestigkeit hängt mit dem Durchmesser des Nahtmaterials zusammen, und je größer der Durchmesser des Nahtmaterials, desto höher die Zugfestigkeit. Die schwächste Stelle der Naht ist der Knoten. Daher wird die Zugfestigkeit am geknoteten Nahtmaterial gemessen (9). Geknotetes Nahtmaterial hat eine 3/2 Stärke des ungeknoteten Nahtmaterials (5). Jeder zusätzliche Knoten verringert die Zugfestigkeit des Nahtmaterials um 30-40% und führt dazu, dass sich mehr Fremdkörper im Gewebe befinden (6). Die Zugfestigkeit spielt vor allem in gespannten Bereichen wie der Linea alba eine wichtige Rolle (9). Die Ergebnisse von Greenwald (10), der die Zugfestigkeit von 10 verschiedenen Nahtmaterialien gleicher Dicke für 6 Wochen vor und nach der In-vivo-Inkubation untersuchte, sind in Tabelle 1 aufgeführt.

NahtmaterialZugfestigkeit vor der Implantation (N/m2)Zugfestigkeit 6 Wochen nach Implantation (N/m2)Zugfestigkeitsverlust 6 Wochen nach der Implantation (%)
Seide0,1590,12522
Polyglykolsäure0,234Resorbiert nach 6 Wochen Fast nicht existent
Polyester0,2790,270Fast nicht existent
Polyglykolische Milchsäure0,329Resorbiert nach 6 WochenFast nicht existent
Katgut0,351Vollständig resorbiert nach 6 WochenFast nicht existent
Chrom-Katgut0,393Vollständig resorbiert nach 6 WochenFast nicht existent
Polypropylen0,577 0,47917
Polyglykonat0,612 0,31649
Polyamid 60,6830,516 25
Polyoxoanion0,7840,33258

Tabelle 1 – Zugfestigkeit verschiedener Nahtmaterialien für 6 Wochen vor und nach In-vivo-Inkubation (10)

Nutzungseigenschaft: Dies entspricht einer breiten Palette von Nutzungsqualitäten. Diese Eigenschaft wird durch die Handhabung der Naht, den Fraktionskoeffizienten, die Knotensicherheit und das Erinnerungsvermögen beeinflusst (11).

Kapillarität: Dies entspricht der Flüssigkeitsaufnahme durch das chirurgische Nahtmaterial und dem Verbleib der resorbierten Flüssigkeit entlang der Naht (4). Nahtmaterial mit Kapillarität wirkt wie ein Tupfer (8, 12) und resorbiert das Serum und die Bakterien in der implantierten Region und transportiert diese entlang der Naht (5, 8, 12). Meistens ist die Kapillarität der multifilen Fäden höher als die der monofilen Fäden (4, 5, 12). Nahtmaterial mit Kapillarität, das auf der Haut bevorzugt wird, ermöglicht die Übertragung von Mikroorganismen zwischen äußerer und innerer Umgebung und führt zu Kontaminationen. Die Kapillarität des chirurgischen Nahtmaterials wird durch Beschichtung mit Materialien wie Silikon, Teflon oder Harz minimiert (13).

Größe: Die Größe von chirurgischem Nahtmaterial wird in der amerikanischen Pharmakopöe als „USP“ und in der europäischen Pharmakopöe als „EP“ bezeichnet. Der europäische Kodex verwendet das metrische System (5, 11, 12). Heute werden die Größen von chirurgischem Nahtmaterial häufig für die USP-Klassifizierung herangezogen. Die USP-Klassifizierung erfolgt nach dem Durchmesser des Nahtmaterials, der Knotensicherheit und der Spannung. Darüber hinaus ändert sich die Klassifizierung je nach natürlicher oder synthetischer Struktur und resorbierbarer oder nicht resorbierbarer Beschaffenheit des Nahtmaterials. Bei der EP-Klassifizierung gilt die Millimeterbreite der Naht als Maß. Die EP-Codes liegen zwischen 0,1 und 20. Der kleinste Radius kann in Millimetern angegeben werden, indem die Kennzahl durch 10 (11) geteilt wird.

USP-GrößencodesEP (metrische) GrößencodesNahtmaterial-Durchmesser
Natürliches Resorbierbares NahtmaterialNatürliches und synthetisches nicht resorbierbares / synthetisches resorbierbares NahtmaterialNicht resorbierbares und resorbierbares NahtmaterialMin-Max (mm)
11-00,10,01-0,019
10-00,20,02-0,029
9-00,30,03-0,039
8-08-00,40,04-0,049
7-07-00,50,05-0,069
6-06-00,70,07-0,099
5-05-010,10-0,14
4-04-01,50,15-0,19
3-03-020,2-0,24
2-02-02,50,25-0,29
0030,30-0,39
1140,40-0,49
2250,50-0,59
3360,60-0,69
4470,70-0,79
5580,80-0,89
6690,90-0,99
7101,00-1,09

Tabelle 2 – Klassifizierung der Nahtgrößen (14)

Gewebereaktion: Alle Nahtmaterialien sind ein Fremdkörper für das Gewebe und führen zu einer direkten Gewebereaktion (8, 15). Diese Reaktion erreicht ihren Höhepunkt nach 2-7 Tagen, je nach Menge, Art, Konfiguration und Implantation des Nahtmaterials (4). Histologisch sind die Reaktionen gegen die Fäden polymorphkernige Leukozyten zwischen Tag 1-4, Makrophagen- und Fibroblasteninfiltration zwischen Tag 4-7 und chronische Entzündungsreaktion und Fibrosegewebsbildung nach Tag 7 (15). In der Zwischenzeit bildet sich eine Fibrosekapsel um die Fäden, die am 28. Tag noch nicht resorbiert sind (6, 15), und bei resorbierbarem Nahtmaterial hält die Entzündung an, bis die Fäden vollständig resorbiert sind (15).

Erhebliche Entzündungsreaktionen im Gewebe verringern die Widerstandsfähigkeit der Wunde gegen Infektionen und verzögern die Wundheilung (5). Nahtmaterial, das zu einer übermäßigen Gewebereaktion führt, kann aufgrund einer übermäßigen Narbenbildung zu funktionellen (Kapillarreparatur und Ureteranastomose) oder kosmetischen Problemen (Haut) führen (12). Die Gewebereaktion ist bei natürlichem Nahtmaterial stärker als bei synthetischem Nahtmaterial und bei Darm und Blase stärker als bei Muskel und Gesicht (6). Multifilamentnähte verursachen aufgrund ihrer kapillaren Eigenschaften mehr Gewebereaktionen als monofile Nähte und erhöhen das Infektionsrisiko (6, 15).

Eine Studie an Ratten zeigte, dass die häufigsten Entzündungsreaktionen bei Wunden, die mit Chromkatgut, Polyglykolsäure, Seide und Polypropylen verschlossen wurden, bei Katgut, Seide, Polypropylen bzw. Polyglykolsäure auftraten (16). Kirpensteijn und seine Kollegen untersuchten den Verschluss von Hautschnitten bei Hunden mit Polyglactin und Poliglecapron und stellten fest, dass Poliglecapron im Vergleich zu Polyglactin in den ersten Stadien der Heilung zu einer geringeren Gewebereaktion führte und dass es in den folgenden Stadien der Inzisionsheilung keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen gab (17).

Physikalische Konfiguration: Damit wird festgelegt, ob es sich um ein monofiles oder multifiles Nahtmaterial handelt (4). Multifilamente Nähte werden durch Verflechten oder Verdrillen mehrerer Fäden hergestellt, monofile Nähte bestehen aus einem einzigen Faden (12). Die Fäden in Multifilamentnähten verhindern, dass die Bakterien von den Makrophagen phagozytiert werden (6, 15). Multifilament-Nähte können Gewebeflüssigkeit aufnehmen, aufquellen und so dazu führen, dass sich die Knoten leicht wieder lösen. Aufgrund dieser Eigenschaften führen Multifilamentnähte zu mehr Gewebereaktionen (18).

Literaturverzeichnis

(1) Samsar E, Akın F, Anteplioğlu H. (1996) Klinik Tanı Yöntemleri ve Genel Cerrahi. „6.Baskı“ Tamer Matbaacılık. Ankara

(2) Tan R, Bell R, Dowling B, Dart A (2003) Suture Materials; Composition and Applications in Veterinary Wound Repair, Aust Vet J, 81(3):140-45

(3) Katz AR, Mukherjee DP, Kaganov AL, Gordon S (1985) A New Synthetic Monofilament YYÜ Vet Fak Derg, 2006, 17 (1-2):37-44
Absorbable Suture Made From Polytrimethlyene Carbonate. Surg Gynecol Obstet, 161(3): 213-22

(4) Moy RL, Lee A, Zalka A (1991): Commonly Used Suture Materials in Skin Surgery, Am Fam Physician, 44(6):2123-8

(5) Terhune, M (2002): Materials for wound closure, http://www.emedicine.com

(6) Monnet, E (2002): New Suture Materials Offer More Options for Wound Closures, The Newsmagazine of Veterinery Medicine, Oct, 1

(7) Leapar ,DJ (2001): Wound closure, EWMA, 1(2):19-24

(8) Niles J, Williams J (1999): Suture Materials and Patterns, In Practice, 21:308-20

(9) Taylor B, Bayat A (2003 ): Basic Plastic Surgery Techniques and Principles: Choosing the Right Suture Material, Student B.M.J., 11:140-41

(10) Greenwald D, Albear P, Gotlieb L (1994): Mechanical Comparison of 10 Suture Materials Before and After in Vivo İncubation, J Surg Res, 56: 372-77

(11) Henderson, RA (2005): The Veterinarian’s Suture Guide http://www.vetmed.auburn.edu

(12) Smeak, DD (1990): Selection and Use of Currently Available Suture Material, (in) Current Techniques in Small Animal Surgery, MJ Bojrab (Editor), chapter 3, 3nd Ed, Lea & Febiger , Philadelphia

(13) Katz AR, Mukherjee DP, Kaganov AL, Gordon S (1985): A New Synthetic Monofilament Absorbable Suture Made From Polytrimethlyene Carbonate Surg Gynecol Obstet, 161(3): 213-22

(14) Chu, CC (2001): Textile-Based Biomaterials for Surgical Aplications. (in) Polymeric Biomaterials Second Edition Revised and Expanded, S. Dumitriu, (Editör) Chapter 19, Marcel Dekker, New York.

(15) Sherbeeny, AM (2004): Needdles, Sutures and Knots Part III: Spesific Suture Materials, ASJOG, 1:167- 70

(16) Yaltirik M, Dedeoğlu K, Bilgic B, Koray M, Ersev H, Dulger O, Soley S (2003): Comparison of Four Different Suture in Soft Tissues of Rats, Oral Diseases, 9, 284-286.

(17) Kirpensteijn J, Maarschalkerweerd RJ, Koeman JP, Kooistra HS, Sluijs FJ (1997): Comparison of Two Suture Materials for Intradermal Skin Closure in Dog, Vet.Q.,19(1):20-22

(18) Parell, GJ 2003): Comparison of Absorbable with Nonabsorbable Sutures in Closure of Facial Skin Wounds, Arch Facial Plast Surg, 5, 6, 488-490

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

SCHNELLER ZUGANG

blank